Dieses Reisebeispiel zeigt Ihnen eine Kombination von Ruanda und Uganda. Sie erleben auf dieser Reise die Schimpansen im Nyungwe und Kibale, die Gorillas im Volcanoes NP und im Bwindi Forest und viele spannende Safaris im Queen Elizabeth NP und im Murchison Nationalpark. Die Reise kann ohne Probleme auf drei Wochen verlängert werden, indem man an einigen Orten länger verweilt, beispielsweise auch das Semiliki Gebiet in Uganda einbaut oder den Apoka Nationalpark.

Tag 1: Kigali
Die meisten Flüge kommen sehr spät in Kigali an. Wir holen Sie am Flughafen ab und fahren Sie in ein Hotel in Kigali, wo Sie Ihre erste Nacht verbringen.

Lesen Sie hier mehr über das Kigali Serena

Tage 2 & 3: Nyungwe Forest
Am nächsten Morgen holt Sie unser Guide im Hotel ab und die Fahrt zum Nyungwe Forest beginnt. Die reine Fahrtzeit beträgt etwa 5 Stunden. Die Strecke führt via Nyanza nach Butare, von dort in westlicher Richtung weiter zum Nyungwe Forest, welchen man von Ost nach West durchquert bis zur Nyungwe Forest Lodge, die auf der westlichen Seite des Waldes steht.

Auf Wunsch können wir in Nyanza das King's Palace Museum besuchen und / oder das Ethnografische Museum von Ruanda bei Butare. Wer sich nicht dafür interessiert, dem sei ein früherer Lunch in Butare empfohlen und dann direkt Fahrt in den Nyungwe Forest, wo am Nachmittag ein Canopy Walk in den Baumkronen des Nyungwe Forest empfohlen sei.

Ankunft in der Nyungwe Forest Lodge am späteren Nachmittag. Lesen Sie hier mehr über die Nyungwe Forest Lodge.

Tag 3: Schimpansen Trekking und Colobus Affen
Heute stehen Sie sehr früh auf ... Ihr Guide bringt Sie zum Ausgangspunkt des Schimpansen Trekkings.

Es gibt zwei habituierte Schimpansen Gruppen im Nyungwe Forest. Eine lebt bei Uwinka mitten im Wald, die andere in einem separaten Waldstück, welches Cyamudongo (sprich: Cha-mu-dongo) genannt wird. Dieses Waldstück kann ab dem Gisakura Reception Center in etwa einer Stunde Fahrzeit erreicht werden und bietet die beste Chance, die Schimpansen zu sehen.

Sie kehren anschliessend zur Lodge zurück für das Mittagessen. Am Nachmittag besuchen Sie die Colobus Affen. Diese leben in einem Waldstück gleich hinter der Lodge, im Gisakura Forest. Seit 2005 gehört auch dieses kleine Waldstück zum Park. Vom Reception Center geht es zu Fuss durch Teeplantagen zum Waldstück, das in rund 20 Minuten erreicht wird.

Tag 4: Lake Kivu
Wer aktiv sein möchte, hat heute die Möglichkeit, ab der Lodge den Isumo Wasserfall zu besuchen (5.3km, 2h pro Weg). Oder alternativ ein Besuch der Tee Zeremonie des Gisakura Tea Estates, welcher ganz in der Nähe der Lodge liegt.

Anschliessend am späteren Morgen Weiterfahrt an den Lake Kivu und in nördlicher Richtung dem See entlang nach Kibuye. Hier übernachten Sie in der originellen Cormoran Lodge.

Lesen Sie hier mehr über die Cormoran Lodge

Der Lake Kivu bildet die Grenze zwischen Rwanda und der Demokratischen Republik Kongo. Der tiefblaue See ist rund eineinhalbmal so gross wie der Kanton Zürich und fast 500 Meter tief.

Tage 5 & 6: Volcanoes Nationalpark
Benutzen Sie heute morgen nach dem Frühstück eines der Kanus, um den See zu erkunden! Oder einfach nur auf dem Balkon sitzen und die Aussicht geniessen. Anschliessend fährt Sie unser Guide weiter dem See entlang via Gisenyi, der Grenzstadt zur Demokratischen Republik Kongo, zum Volcanoes Nationalpark.

Der Volcanoes Nationalpark umfasst ungefähr 125 Km2 Regenwälder und ist die Heimat der rwandischen Berggorillas. Der Volcanoes Nationalpark (PNV) wurde bekannt durch die wissenschaftlichen Studien von Dian Fossey, die als erste Wissenschaftlerin das Verhalten von Berggorillas minutiös erforscht hat und deren Grab heute an den Hängen des Bisoke (gegen Gebühr) besucht werden kann.

Sie wohnen in der Virunga Lodge
Teurere Variante sind: Bisate Lodge, Sabyinyo Silverback Lodge
Eine günstigere Variante: Five Volcanoes Hotel

Früh am nächsten Morgen bringt Sie unser Guide zum Hauptquartier des Parks. Hier werden die Gäste einem Ranger und einer Gorilla Familie zugeteilt. Unser Guide fährt Sie nun zum Ausgangspunkt der Wanderung und Sie starten das Trekking zusammen mit dem Ranger. Wer den Rucksack abgeben will, kann vor Ort einen Porter gegen Entgelt engagieren. Je nach Gorilla Gruppe dauert das Trekking zwei Stunden bis zu sieben Stunden. Die Aufenthaltsdauer bei den Gorillas ist auf eine Stunde beschränkt. Es ist oft so, dass die Gorillas zu den Gästen kommen, insbesondere die Teenager in der Gruppe sind sehr neugierig.

Den Nachmittag haben Sie zu freien Verfügung.

Tag 7: Golden Monkeys und Weiterfahrt nach Uganda
Heute fahren Sie ein weiteres Mal in den Park und besuchen die Golden Monkeys, ein einfacher Spaziergang in den Bambuswald, aber sehr schön und lohnenswert. Sie sind gegen Mittag zurück, anschliessend Fahrt über die Grenze nach Uganda.

In rund vier Stunden sind Sie beim Bwindi Forest. Die Clouds Mountain Gorilla Lodge ist einzigartig in Uganda und gilt als Pionier für Ökotourismus und eine vorbildliche Einbindung der lokalen Bevölkerung. Regionale Künstler haben bei der Gestaltung der Inneneinrichtung mitgewirkt und stellen in der Lodge Werke rund um die Themen Mensch, Natur und Artenschutz aus. Die acht Chalets der Lodge (davon zwei Familienzimmer) haben ein grosszügiges Bad, eine Lounge und fantastische Sicht über das Tal von der privaten Veranda aus.

Lesen Sie hier mehr über die Clouds Mountain Gorilla Lodge

Tag 8: Bwindi Impenetrable Forest, Buhoma Sektor
Hetue machen Sie Ihr zweites Gorilla Trekking, entweder zur Nkuringo Gruppe, die praktisch ab der Lodge erreichbar ist, oder zu einer der Gruppen im Rushaga Sektor.

Das dichte Grün des Bwindi Nationalparks (UNESCO World Heritage) ist schwer zugänglich und birgt in seinem Inneren den perfekten Rückzugsort für rund 400 Berggorillas. Darüber hinaus leben hier sieben weitere Primatenarten, darunter Schimpansen oder die wunderschönen wie seltenen L‘Hoest Affen. Insgesamt beherbergt der Bwindi rund 80, teils sehr seltene Säugetierarten, wie Waldelefanten, Schirrantilopen, Wildschweine oder die scheuen Goldkatzen und über 560 Vogelarten!

Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung oder besuchen mit einem Guide der Lodge eines der umliegenden Dörfer und/oder die Batwa-Pygmäen.

Tag 9: Ishasha Wilderness Camp, Queen Elizabeth Nationalpark
Heute machen Sie eine Wanderung, die Sie in den Buhoma Sektor führt im Norden des Parks. Die Wanderung dauert etwa 4-5 Stunden, begleitet von einem Ranger. Wer lieber fahren möchte, dem bleibt nur ein langer Umweg mit dem Fahrer rund um den Park herum.

Von der Buhoma Seite aus können Sie in zwei Stunden das Ishasha Wilderness Gebiet im Queen Elizabeth NP erreichen. Dem südlichen Teil des Parks sagt man nach, dass die Löwen sehr gerne auf Bäume klettern und dort schlafen oder Ausschau halten.

Das Ishasha Wilderness Camp liegt im südlichen Ishasha Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks. Direkt am Ntungwe Fluss unter dichten Bäumen erbaut, ist die Lage sehr idyllisch. Gäste, die klassische Safari Camps inmitten der Wildnis mögen, sind hier genau richtig. Das Camp ist Ihre Basis für Pirschfahrten in diesem Sektor.

Lesen Sie hier mehr über die Ishasha Wilderness Camp

Tag 10: Kyambura Gorge Lodge, Queen Elizabeth Nationalpark
Sie machen heute Pirschfahrten im Queen Elizabeth Park. Am Abend steht eine Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal auf dem Programm. Man sagt dem Kazinga Kanal nach, dass er eine der höchsten Konzentrationen an Nilpferden in Afrika beherbert. Auf den Pirschfahrten im Queen Elizabeth Nationalpark können Sie ausserdem Löwen, Büffel, verschiedenen Antilopen, Elefanten und Leoparden begegnen. Am Abend Fahrt in die Kyambura Gorge Lodge.

Die Kyambura Gorge Lodge steht an der östlichen Grenze gleich ausserhalb des Queen Elizabeth Nationalparks. Hier stand früher mal eine Kaffeefabrik. Das alte Gebäude wurde sorgfältig restauriert und in ein modernes Wohnzimmer verwandelt. Die Lodge steht leicht erhöht am Abhang und man überblickt den Queen Elizabeth Nationalpark mit den schneebedeckten Gipfeln der Rwenzori Mountains im Hintergrund.

Lesen Sie hier mehr über die Kyambura Gorge Lodge

Als Alternative bietet sich auch die Mweya Safari Lodge an, die im Park steht beim Kazinga Kanal. Allerdings ist die Lodge sehr viel grösser und allenfalls etwas unpersönlicher.

Tage 11 & 12: Kyaninga Lodge, Fort Portal / Kibale Forest Nationalpark
Sie geniessen den gemütlichen Morgen in der Lodge, denn heute fahren Sie nicht weit.

Die Kyaninga Lodge befindet sich beim Kyaninga Kratersee, rund 7km nördlich der Stadt Fort Portal. Die Konstruktion ist ziemlich spektakulär. Die Lodge wurde auf Holzstelzen gebaut, lange Stege verbinden die Cottages mit dem mehrstöckigen Hauptgebäude, das ganz oben über allem thront. Vor dem Hauptgebäude befinden sich die Sonnendecks und der Swimmingpool. Dies ist Ihre Basis für den Besuch des Kibale Forests.

Der Kibale National Park (795km2) beherbert 13 verschiedene Affenarten. Insbesondere die Schimpansen sind ein Magnet für viele Besucher Ugandas. Im Kibale Forest leben etwa 1500 Schimpansen, ausserdem die grösste Polulation an Kolobus Affen in Ostafrika.

Den Nachmittag verbringen Sie in der Lodge. Hier hat es einen Tennisplatz und das wahrscheinlich einzige Krocketfeld in Uganda. Wer möchte, kann mit den Kajaks auf den Kratersee oder sogar darin schwimmen, oder einfach eine Wanderung machen.

Am zweiten Tag stehen Sie dann recht früh auf und fahren in den Kibale Forest, um die Schimpansen zu erleben und zu fotografieren. Je nach gebuchtem Programm sind Sie gegen Mittag oder auch erst später zurück.

Lesen Sie hier mehr über die Kyaninga Lodge

Tage 13, 14 & 15: Bakers Lodge, Murchison Falls Nationalpark
Die Fahrt in den Murchison Nationalpark führt Sie den Ufern des Lake Alberts entlang gegen Norden. Sie brauchen für diese Strecke 7-8 Stunden. Ihr Ziel ist die gediegene Bakers Lodge.

Der Murchison Falls Nationalpark erstreckt sich über ein Gebiet von 3893km2 und liegt im Nordwesten Ugandas. Der Park wird vom Nil durchschnitten und umfasst in der nördlichen Hälfte Savanne (Grasland) und im Süden eher bewaldete Gebiete.

Die Wasser des Victoria Nils (der zum Weissen Nil gehört) stürzen bei den Murchison Wasserfällen durch eine wenige Meter breite Schlucht 42 Meter in die Tiefe. Die Baker's Lodge liegt am südlichen Ufer des Nils im Murchison Falls Nationalpark. Alle acht Zimmer stehen auf leicht erhöhten Plattformen und bieten Sicht auf den Fluss. Die Zimmer sind recht geräumig und haben en-suite Badezimmer mit Dusche / Badewanne und eine private Veranda.

Lesen Sie hier mehr über die Bakers Lodge

Tag 16: Entebbe
Heute geht es zurück nach Entebbe. Es ist eine längere Fahrt von 5-6 Stunden. Wenn Ihnen die Fahrt zu mühsam ist, können wir auch einen Flug nach Entebbe buchen gegen Aufpreis.

Details & Preise
 n/an/a
Unterstützen Sie unsere Stiftung