Gnus, Gnus, Zebras
Die Migration der Gnus, Zebras und Thomson Gazellen findet jedes Jahr statt und folgt der Verfügbarkeit von Wasser und grünem, frischem Gras. Die Migration kann sich also gut und gerne um einen Monat oder mehr verschieben ... dies ist die Natur, und was wir hier angeben, sind nur Richtwerte.

Nach Einsetzen des 'kurzen Regens' im Dezember finden sich die riesigen Herden im Süden der Serengeti und im Ndutu Gebiet ein. Zu dieser Zeit gebären die meisten Tiere Ihre Jungen, aber die Kleinen haben nicht viel Zeit sich auf die grosse Reise vorzubereiten.

Gegen April beginnt eine Bewegung Richtung Norden in die Zentrale Serengeti und ins Maswa Gebiet, dann weiter primär in den westlichen Korridor, wo sich viele Tiere im Mai/Juni beim Grumeti Fluss versammeln. In dieser Zeit finden bereits wieder die Paarungen statt, es ist Brunstzeit.


River Crossings
Ungefähr im Juli treffen die Tiere im Norden der Serengeti ein und bewegen sich weiter in Richtung der Maasai Mara in Kenia, wo sie sich für die nächsten Monate aufhalten. Während dieser Zeit durchqueren die Tiere immer wieder den Mara Fluss (oft hin- und her), wo sehr grosse Krokodile lauern. Flussüberquerungen finden in dieser Periode immer wieder statt, man sollte sich aber ein paar Übernachtungen in der Nordserengeti gönnen, damit man es sicher einmal miterlebt.

Ende Oktober und im November machen sie sich die Herden wieder auf den Weg zurück in den Süden der Serengeti, vorwiegend durch das Loliondo Gebiet, Lobo Gebiet und die Zentrale Serengeti bis hinunter in die südliche Serengeti, wo das Gras in der Zwischenzeit bereits wieder grün geworden ist und der jährliche Kreislauf von Neuem beginnt.



Unterstützen Sie unsere Stiftung