Mosambik
Reiseinfos

Landesinformation
Mosambiks Küste stand über Jahrhundere unter dem Einfluss der Araber, die entlang der Küste Handel mit Rohstoffen und Sklaven trieben. Später übernahmen die Portugiesen die Kontrolle - Ibo Island und Ilha de Moçambique sind Zeugen aus dieser Zeit. Im Jahre 1975 erlangte Mosambik die Unabhängigkeit, nur um im folgenden Jahr in einen sechzehn Jahre dauernden Bürgerkrieg zu verfallen. Seit Ende des Bürgerkrieges im Jahre 1994 und der Aussöhnung mit Südafrika befindet sich Mosambik allerdings im Aufschwung und glänzt mit beachtlichen Wirtschaftsdaten. In Mosambik leben circa 20 Millionen Einwohner, davon rund ein Zehntel in der Hauptstadt Maputo. Der Tourismus befindet sich noch in einer Anfangsphase, entlang der Küste haben sich aber bereits einige sehr gute Lodges etabliert.

Klima und Reisezeit
Von Mai bis Oktober fällt wenig Regen, die sogenannte Trockenzeit. Im Juni / Juli muss man sich auf kühlere Nächte gefasst machen und entprechend auch warme Kleider mitbringen. Ab November/Dezember beginnen sich Wolkentürme über dem Landesinnern aufzubauen, auf den Inseln aber noch immer perfekte Bedingungen, allerdings ist es nun recht heiss. Von Januar bis März kann es im Süden des Landes zu heftigen Stürmen kommen, insbesondere im Februar formieren sich Zyklone vor der Küste und verursachen oft heftige Überschwemmungen, manchmal auch in Kombination mit übertretenden Flüssen (insbesondere der Zambezi), wenn es in den Einzugsgebieten geregnet hat (Angola, Zambia, etc). In diesen Monaten ist Mosambik nur mit Vorbehalten zu bereisen. Der Norden Mosambiks ist kein Zyklon-Gebiet und weniger gefährdet.

Der Süden Mosambiks ab der südafrikanischen Grenze (Punta do Ouro) und die Gebiete rund um Inhambane (Tofo) werden von Südafrikaner gerne in deren Ferienzeit besucht, insbesondere rund um Weihnachten / Neujahr. Dann kann es in den günstigeren Unterkünften ziemlich gedrängt werden und man verzieht sich besser auf eine der Inseln.

Einreisebestimmungen
Schweizer und EU-Bürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist und zwei freie Seiten enthält. Das Visum kann bei Einreise an der Grenze gekauft werden (USD 50). Die genauen Bedingungen sind jeweils vor Reiseantritt nochmals abzuklären.

Flüge
Mosambik kann entweder via Johannesburg oder via Dar-Es-Salam angeflogen werden (Swiss Airlines / South African / Mozambique Airlines). Die effektive Flugzeit beträgt circa 13 Stunden. Einen Direktflug Zürich-Maputo gibt es nicht.

Gepäck
Die Lodges werden in Kleinflugzeugen angeflogen. Hier gilt ein Gewichtslimit von 15-20kg, zusätzlich haben Sie das Recht auf vernünftig viel Handgepäck. Keine Hartschalenkoffer mitnehmen, sondern nur weiche Sporttaschen. Benutzen Sie den Wäscheservice in den Lodges und reduzieren Sie falls notwendig die Menge an Kleidern.

Gesundheit & Versicherungen
Im ganzen Land besteht hohes Malariarisiko - auch in der Trockenzeit. Tropenärzte beraten Sie über geeignete Prophylaxe sowie über sonstige Schutzimpfungen (Typhus, Polio, Tetanus, Gelbfieber). Stellen Sie auch sicher, dass sie ausreichend versichert sind, insbesondere für Rückführung in die Schweiz und/oder Evakuation aus einem abgelegenen Gebiet. Alle wichtigen Medikamente müssen aus der Schweiz mitgenommen werden, verlassen Sie sich auf keinen Fall darauf, dass Sie in Mosambik das gewünschte Medikament bekommen. Alle wichtigen Medikamente gehören ins Handgepäck!

Währung & Zahlungsmittel
Die Währung ist der Metical, er steht bei ungefähr 1CHF = 44 Meticai. Im Süden Mosambiks wird auch der südafrikanische Rand als Währung akzeptiert. In grösseren Städten werden die gängigen Kreditkarten angenommen, bitte stellen Sie sicher, dass Ihr PIN-Code funktioniert, da Bezug am Automaten schneller und sicherer ist. Wir haben festgestellt, dass vorallem die VISA-Karte in Afrika oft am meisten Erfolg verspricht. Idealerweise führt die Partnerin oder der Partner noch eine zweite Karte mit. Auch die EC-Karte funktioniert oft an den Automaten. Es empfiehlt sich zudem USD als Bargeld mitzunehmen (für Trinkgelder).

Kleidung
In den Beach-Lodges in Mosambik gilt "barefoot luxury", casual, bequem und auch barfuss. Im Juni / Juli kann es am Abend und in der Nacht recht stark abkühlen, deshalb gehört ein warmer Pulli und lange Hosen immer auch mit ins Gepäck.

Kommunikation
Offizielle Staatssprache ist portugiesisch, jedoch werden in Mosambik über 20 afrikanische Sprachen gesprochen. Der Mobilempfang ist recht gut und funktioniert teilweise auch auf den Inseln. SMS und Anrufe nach Hause können allerdings recht teuer werden!

Essen & Trinken
Nahrungsmittel in den Lodges sind von sehr guter Qualität. Wir empfehlen Ihnen jedoch, nur abgefülltes Trinkwasser zu trinken. In den Lodges erhalten Sie nur Mineralwasser aus Flaschen und gefiltertes Eis.

Strom
Die Stromspannung beträgt 220 - 230 Volt. In allen guten Lodges sind Adapter für alle Nationalitäten vorhanden. Computer, Kameras und iPods können dort aufgeladen werden. Stromversorgung in den meisten Lodges 24h. Unsere dreipoligen Stecker passen nirgends rein, achten Sie darauf, dass Ihre Geräte nur 2 Pins am Stecker haben.

Wäscheservice
Kleider können in fast allen Lodges gewaschen lassen werden. Bitte beachten Sie, dass in den meisten Lodges von Hand gewaschen wird und die Sonne Ihre Wäsche trocknet. Aus kulturellen Gründen muss deshalb oft Unterwäsche selber gewaschen werden. Nehmen Sie nicht zu viele Kleider mit, sondern benutzen Sie den Service wo immer Sie Gelegenheit haben.

Strassenverkehr
Es herrscht Linksverkehr in Mosambik. Die Chinesen haben die Hauptstrassen der Küste entlang geteert und in guten Zustand gebracht. Allerdings fahren die Busfahrer wie die Henker und man muss vorsichtig sein. Nebenwege, Offroad-Pisten können wegen der Gefahr von Landminen nur auf eigenes Risiko befahren werden.

Zeitverschiebung
Im Sommer (März - September) gibt es keine Zeitdifferenz, im Winter muss man eine Stunde vorstellen.

Unterstützen Sie unsere Stiftung