Tansania
Reiseinfos

Landesinformationen
Mit fast 60 Mio Einwohnern ist Tansania ein relativ dicht besiedeltes Land, mit Dar-es-Salaam (6 Mio) als grösster Stadt und Dodoma im Landesinneren als Hauptstadt. Unbestrittenes Zentrum für Safaris ist Arusha als Einfallstor für die nördlichen Parks und in Nähe des Kilimanjaros. Die Küstenzonen sind tropisch, die Hochplateaus der Massai-Savanne haben ein gemässigtes Klima.

Die nördlichen Highlights sind natürlich die Serengeti mit der jährlichen Migration der Gnus und Zebras, der Ngorongoro Krater, der Kilimanjaro, Manjara und der Tarangire Nationalpark. Im Süden des Landes befinden sich die ruhigeren Parks Nyerere und Ruaha. Im Westen der einsame Katavi und der mystische Mahale Mountains Nationalpark mit den Schimpansen am Ufer des Lake Tanganyika. Zum Ausspannen am Strand bieten sich die Inseln Sansibar, Pemba, Mafia und einige weniger bekannte Inseln. Es gibt viel zu entdecken!

Was kostet eine Safari in Tansania?
Safaris sind in den trockenen Monaten Juli bis Oktober am Teuersten. Dies ist auch die Zeit, wenn die Grosse Migration der Gnus und Zebras sich in der Nordserengeti aufhält und die Besuchszeit in allen Parks des Landes optimal ist. Die günstigste Zeit für Tansania ist während der Regensaison von April bis Mai. Für das Reisebudget Tansania darf man die Parkgebühren, Camping Fees, Concession Fees und die internen Flugkosten bzw. die Kosten für das private Fahrzeug nicht vergessen, was 10-20% des Reisepreises ausmachen kann.

Klima und Reisezeit
Als Richtlinie gilt: Juni bis Oktober ist es sonnig mit wenig Regen, mit angenehmen Temeraturen tagsüber und kühleren Nächten. Der erste Regen (short rains) setzt irgendwann im November ein und dauert in den Dezember hinein. Januar bis März sind Zwischensaison und sollten generell trocken sein. April und Mai gelten als Regensaison (long rains), mit zum Teil tropischen Regenfällen, insbesondere auf den Inseln und an der Küste. Einige Unterkünfte sind April und Mai geschlossen.

Einreisebestimmungen
Schweizer und EU-Bürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist und zwei freie Seiten enthält. Das Visum sollte am besten vor der Anreise besorgt werden. Die genauen Bedingungen sind jeweils vor Reiseantritt nochmals abzuklären.

Flüge
Für eine Safari ab Arusha wird normalerweise der Kilimanjaro Airport angeflogen, beispielsweise über Amsterdam mit der KLM oder mit der Qatar via Doha, saisonal auch mit der Edelweiss direkt ab Zürich.

Für Flugsafaris werden Kleinflugzeuge eingesetzt, welche die Airstrips in der Nähe der Camps anfliegen. Ebenso kann Sansibar direkt von Arusha aus angeflogen werden. Trips ins nördliche Tansania werden normalerweise in Arusha gestartet, ins südliche Tansania von Dar-es-Salam aus.

Gepäck
Für die Flüge in den Kleinflugzeugen gilt ein Gewichtslimit von 15kg-20kg. Hartschalenkoffer sind nicht erlaubt, sondern nur weiche Sporttaschen. Gegen Aufpreis können zusätzlich Kilos hinzugekauft werden.

Gesundheit und Versicherung
Tansania ist Malaria-Gebiet, eine Malaria-Prophylaxe wird empfohlen. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt. Tansania selber verlangt keine Gelbfieber-Impfung, ausser Sie reisen von einem Gelbfieber-Land ein (Kenia, Uganda). Dies gilt nicht, wenn Sie beispielsweise in Nairobi nur Transit am Flughafen waren.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie ausreichend versichert sind, insbesondere für Rückführung in die Schweiz und/oder Evakuation aus einem abgelegenen Gebiet. Alle wichtigen Medikamente müssen aus der Schweiz mitgenommen werden, verlassen Sie sich auf keinen Fall darauf, dass Sie in Tansania das gewünschte Medikament bekommen. Alle wichtigen Medikamente gehören ins Handgepäck.

Währung und Zahlungsmittel
Die Währung ist der Tanzanian shilling (TZS). Die gängigen Kreditkarten werden akzeptiert, bitte stellen Sie sicher, dass Ihr PIN-Code funktioniert, da Bezug am Automaten schneller und sicherer ist. Auch die EC-Karte funktioniert an den Automaten. In den meisten Lodges können Sie per Kreditkarte bezahlen. Tipps an Guides und Personal in Dollar oder Schilling oder per Kreditkarte. Die anderen Währungen können von den Einheimischen nur mit Mühe in Lokalwährung gewechselt werden. Achten Sie darauf, dass Sie neue USD Noten verwenden (nach 2009), denn alte Noten werden von den lokalen Banken nicht akzeptiert.

Kleidung
Bemühen Sie sich nicht zu sehr um Safarikleidung. Tragen Sie, was Ihnen steht und wie Sie sich wohlfühlen. In allen Camps ist casual angesagt. Auf den Gamedrives sind alle Farben erlaubt. Auf Walking Safaris hingegen werden nur braune, grüne oder beige Töne empfohlen. Für die Periode Mai bis August warme Kleidung mitnehmen, sogar Mütze und Handschuhe. Als Fussbekleidung empfehlen wir bequeme, offene Sandalen und ein paar feste Schuhe. Wanderschuhe sind nicht notwendig, ausser es sind extensive Walks geplant.

Kommunikation
KiSwahili und English sind die offiziellen Sprachen in Tansania. Daneben gibt es noch etliche Dialekte. Festnetz in Afrika funktioniert fast nie. Mobiltelefone funktionieren fast überall, ausser in Gebieten, die weit von Ballungszentren entfernt sind. In den meisten Lodges hat es inzwischen allerdings Internet-Anschluss / WiFi.

Essen und Trinken
Nahrungsmittel in den Lodges sind von sehr guter Qualität. Wir empfehlen Ihnen jedoch, nur abgefülltes Trinkwasser zu trinken. In den Lodges erhalten Sie nur Mineralwasser aus Flaschen und gefiltertes Eis.

Strom
Die Stromspannung beträgt 220 - 230 Volt. In allen guten Lodges sind Adapter für alle Nationalitäten vorhanden. Computer, Kameras und iPods können dort aufgeladen werden. Stromversorgung in den meisten Lodges 24h. Die Steckdosen haben drei viereckige Pins (wie in England).

Wäscheservice
Kleider können in fast allen Lodges gewaschen lassen werden. Bitte beachten Sie, dass in den meisten Lodges von Hand gewaschen wird und die Sonne Ihre Wäsche trocknet. Aus kulturellen Gründen muss deshalb oft Unterwäsche selber gewaschen werden. Nehmen Sie nicht zu viele Kleider mit, sondern benutzen Sie den Service wo immer Sie Gelegenheit haben.

Strassenverkehr
Es herrscht Linksverkehr in Tansania. Tansanias Strassen (vor allem Dar-Arusha) können doch ziemlich viel Verkehr aufweisen. Vor allem alte Lastwagen und Busse, die manchmal in einem sehr verdächtigen Zustand sind, mahnen zur Vorsicht. Es gibt entsprechend viele Unfälle auf diesen Strassen. Vorsicht ist geboten bei Kreiseln, fahren Sie im Uhrzeigersinn, also nicht wie hier.

Zeitverschiebung
Im europäischen Sommer: + eine Stunde.
Zur europäischen Winterzeit: + zwei Stunden.

Unterstützen Sie unsere Stiftung

SwissAfrican Foundation