Details & Preise
Pro Person pro Nacht
CHF 625-669Doppelzimmer

Inklusive
Alle Mahlzeiten, Getränke (ohne Edelmarken), Wäscheservice, zwei Aktivitäten pro Tag mit den Guides des Camps.

Gut zu wissen
Hauptfokus Walking Safaris. Pirschfahrten nur limitiert.

Ab 7 Nächten in der Kombination Tafika, Chikoko, Crocodile oder Mwaleshi Camp vergünstigte Raten.

Geschlossen:01 Nov. 19 bis 14 Juni 20
 01 Nov. 20 bis 14 Juni 21
Kinder:ab 12 Jahre
Malaria:Ja
Reisen zu dieser Unterkunft
 
Mwaleshi Camp North Luangwa Nationalpark

Unterkunft
Das Mwaleshi Camp ist eines der Walking Camps von Remote Africa Safaris. Es ist das einzige funktionierende Camp in diesem Park. Nach Ankunft am Airstrip durchquert man den Fluss und findet dort vier einfache Riedhäuser, je zwei auf beiden Seiten des Hauptgebäudes. Die Einrichtung ist wie bei den anderen Buschcamps einfach, aber funktional, mit fliessendem Wasser und heisser Dusche auf Anfrage.

Das Hauptgebäude wurde sehr sympathisch eingerichtet, mit kleiner Bar, Sitzecke und Essbereich. Unten am Fluss befinden sich einige überdachte Liegestühle, sozusagen der Strandbereich. Im Fluss hat es in diesem Abschnitt weder Krokodile noch Hippos und man kann deshalb im seichten Wasser wunderbar abkühlen - deshalb Badehosen nicht vergessen!

Lage
Das Mwaleshi Camp liegt im North Luangwa Park direkt am Mwaleshi Fluss, etwa 10 km oberhalb des Zusammenflusses mit dem Luangwa Fluss. Der Mwaleshi führt permanent Wasser und ist deshalb eine Quelle des Lebens im North Luangwa Park.

Das Camp wird angeflogen vom Mfuwe Airport oder vom Lukusi Airstrip, der 10 Min ausserhalb vom Tafika Camp liegt. Die Flugzeit ab Lukusi beträgt 30 Min, ab Mfuwe 45 Min. Ab dem Mwaleshi Airstrip sind es nur gerade 10 Min Fahrzeit ins Camp.

Tierwelt
Es hat im North Luangwa im Prinzip die gleichen Tiere wie im South Luangwa, mit einigen Ausnahmen: Im Nordteil hat es keine Giraffen, dafür sind die endemischen Cookson's wildebeest, Eland und Hartebeest zahlreicher vertreten. Die letzteren zwei findet man allerdings eher selten. Vielleicht muss angefügt werden, dass der Wildbestand im allgemeinen etwas schwächer ist als im South Luangwa, dafür ist man ganz alleine, sieht keine Menschenseele und schon gar kein Fahrzeug.

In einem umzäunten Teil des Parks leben einige Spitzmaulnashörner, die man hier mit Hilfe der Frankfurter Zoologischen Gemeinschaft wieder anzusiedeln versucht. Leider besteht keine Chance, eines der Nashörner zu sehen.

Auf den Walks in drei Tagen gesehen: Hyänen, Elefanten, Gnus, Kudus, Bushbucks, Waterbucks, Büffel, Warthogs, Impalas, Leopard Killing Warthog.

Aktivitäten
Walks mit bewaffneten Rangern. Das Mwaleshi Camp ist ein reines Walking Camp.

Die Walks starten am Morgen nach dem Frühstück um zirka 6 Uhr und man kehrt zwischen 9 und 10 Uhr wieder ins Camp zurück. Um 12 Uhr wird ausgiebig gegessen, dann wird Siesta gemacht. Um zirka 16 Uhr bricht man zu einer abendlichen Wanderung auf. Diese ist etwas kürzer, denn man will vor der Dunkelheit wieder zurück im Camp sein.

Auf diesen Wanderungen sind Begegnungen mit Löwen, Elefanten, Hippos und Büffeln möglich. Die Wanderungen führen meist an einem Flussufer hinunter, dann durchwaten alle den Fluss und es geht auf der anderen Seite wieder zurück.

Besonderes
Mark und Delia Owens, welche jahrelang in der Kalahari in Botswana Studien betrieben haben (beschrieben in 'the cry of the Kalahari'), fanden hier eine neue Aufgabe. Von 1987 - 1996 lebten die beiden im Park - auch während der Regenzeit - und bekämpften die Wilderer, mehr oder weniger völlig auf sich selber gestellt. Auch dank Ihrem unermüdlichen Einsatz konnte die Wilderei fast vollständig gestoppt werden. Ihre Erlebnisse schildern sie im Buch 'Survivor's Song'.

Unterstützen Sie unsere Stiftung