Details & Preise
Pro Person pro Nacht
CHF 1746-2241Doppelzimmer
 
Für die Unterkunft pro Nacht
CHF 5238-6721Two Bedroom Suite
Preis bei 3 Gästen
 
Für die Unterkunft pro Nacht
CHF 7125-9994Kataza House
Preis bei 4 Gästen

Inklusive
Alle Mahlzeiten, Getränke (auch die Weine vom Weinkeller!, nur franz. Champagner exklusive), Wäscheservice.

Gut zu wissen
Aufenthaltsdauer bei den Gorillas maximal 1 Stunde pro Ausflug. Gäste, die vor 13 Uhr einchecken oder nach 10 Uhr auschecken möchten, müssen einen Zusatztag bezahlen.

Kinder:ab 1 bis 15 Jahre
Familien:Kinder dürfen erst ab 15 Jahren am Gorilla Tracking teilnehmen. Mindestalter für den Besuch der Golden Monkeys: 12 Jahre.
Kwitonda Lodge Volcanoes Nationalpark

Unterkunft
Die Singita Kwitonda Lodge am Rande des Volcanoes Nationalpark auf einem privaten Grundstück von 72 Hektaren. Dabei setzt Singita auf seine bewährte Philosophie, einen möglichst kleinen, ökologischen Fussabdruck zu hinterlassen und gleichzeitig den Gästen ein exklusives Erlebnis auf höchstem Niveau zu bieten.

Singita Kwitonda umfasst 7 Suiten, eine Familien-Suite (2 Schlafzimmer mit 1 x Doppel und 1x Twin Betten) und eine Villa mit 4 Schlafzimmern (Kataza House) - alle mit grossartiger Sicht auf die Vulkane Sabyinyo, Gahinga und Muhabura. Die Suiten sind mit Bad und Dusche, Feuerstelle (innen und aussen), gedeckten Veranden und geheizten Plansch-Pools ausgestattet.

Hier finden Sie die Bilder des Kataza Hauses.

Das Hauptgebäude dient als „Hub“ der Lodge, wo man sich treffen, entspannen und geniessen kann. Es umfasst geschmackvolle Lounge-Ecken, Essbereich, Outdoor Feuerstelle, Boutique, interaktive Küche, Weinkeller und eine Bar, wo man mit kleinen Delikatessen verwöhnt wird. Die Gebäude wurden zeitgenössisch konzipiert unter Verwendung von vulkanischem Gestein, handgemachten Kacheln und rot-gebrannten Ziegeln aus der Produktion der benachbarten Communities. Die neue Lodge ist nach dem legendären Silberrücken Kwitonda benannt, der für seine freundliche und milde Art bekannt war.

Lage
Der Volcanoes Nationalpark umfasst ungefähr 160 km&sup2 Nebelwald und ist die Heimat der rwandischen Berggorillas. Fünf erloschene Vulkane mit den Namen Karisimbi, Bisoke, Sabyinyo, Gahinga und Muhavura bilden eine eindrückliche Kulisse und gleichzeitig die Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Im Hintergrund erkennt man auch den Mikeno, welcher aber ganz im Kongo steht. Der Volcanoes Nationalpark (PNV) wurde bekannt durch die wissenschaftlichen Studien von Dian Fossey, die als erste Wissenschaftlerin das Verhalten von Berggorillas minutiös erforscht hat und deren Grab heute an den Hängen des Bisoke (gegen Gebühr) besucht werden kann.

Die Fahrzeit von Kigali zur Lodge beträgt rund 2.5 Stunden.

Tierwelt
Die Berggorillas (Gorilla beringei beringei) leben in stabilen Gruppen, die von einem dominaten Silberrücken geführt werden. Leider sind die Gorillas vom Aussterben bedroht - Ihr Besuch bringt die dringend nötigen Finanzen zum Schutz dieser grossartigen Tiere. Es gibt noch etwa 1000 Berggorillas, welche in einem Gebiet wohnen, das im nordwestlichen Ruanda, dem südwestlichen Uganda und im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRC) liegt. Von Ruanda aus besucht man eine von zehn habituierten Familien. Weitere acht Gruppen werden von Forschern beobachtet und stehen den Touristen normalerweise nicht zur Verfügung.

Die Virunga Volcano Region (VVR) ist ökologisch eine Einheit, politisch aber aufgeteilt in drei Nationalparks: In Uganda der Mgahinga Gorilla Nationalpark, der Volcano Nationalpark in Ruanda und der Virunga Nationalpark in der Democratic Republic of Congo. Eine weitere Gorillapopulation lebt in Uganda im Bwindi Impenetrable Nationalpark (BINP) auf einem Gebiet von ungefähr 330km².

Natürlich dreht sich hier alles um die Berggorillas, im Nationalpark sind aber auch andere spannende Tierarten anzutreffen: darunter die ebenso seltenen Golden Monkeys, Schakale, Elefanten, Büffel, Duiker Antilopen und eine reiche Vogelwelt.

Aktivitäten
Höhepunkt ist hier sicherlich das Gorilla-Trekking und das Trekken der Golden Monkeys. Die Karisoke Forschungsstation, welche Dian Fossey errichtet hat, und ihr in der Nähe gelegenes Grab können ebenfalls besucht werden. Alle Aktivitäten innerhalb des Parks werden mit Rangern durchgeführt und erfordern ein kostenpflichtiges Permit.

Für das Gorilla Trekking werden Sie früh am Morgen von Ihrem Guide zum Hauptquartier des Parks bei Ruhengeri gefahren. Hier werden alle Gäste einer Gorillafamilie zugeteilt und Sie erhalten genaue Instruktionen über die bevorstehende Tour. Nach dem Briefing fährt Sie Ihr privater Guide zum Startpunkt des Trekkings, je nach Gorillafamilie ist dies eine Fahrt von zwanzig Minuten bis 90 Minuten. Die maximal acht Gäste, deren Porter und die zwei Ranger machen sich anschliessend auf den Weg. Die Wanderung kann kurz oder anstrengend sein, je nach Gorillagruppe und Aufenthaltsort der Gorillas. Die ersten Gäste sind um 11 Uhr zurück in Ruhengeri, die letzten manchmal erst um 16 Uhr. Die Aufenthaltsdauer bei den Gorillas beträgt maximal eine Stunde, dann muss man sich verabschieden.

Singita Kwitonda bietet aber auch sonst eine Vielzahl an Alternativen zum Gorilla-Trekking: der Besuch der hauseigenen Baumschule und des Conservation Rooms, massgeschneiderte Aktivitäten für Familien mit Kindern oder das Ernten von Gemüse und Früchten aus dem eigenen Garten, welche später auf dem Teller landen. Für die Geniesser werden Spa Treatments, Yoga und Meditation angeboten.

Besonderes
Kinder aller Altersklassen sind in der Kwitonda Lodge willkommen, für das Gorilla Trekking gilt aber ein Altersminimum von 15 Jahren. WiFi vorhanden.

Ihre Alternativen
Unterstützen Sie unsere Stiftung