Lake Eyasi
Eine Reise in die Vergangenheit

Die Jäger und Sammler der Hadzabe

Das Hirtenvolk der Datoga

Am Lake Eyasi leben einige Naturvölker, die noch sehr traditionell leben. Ein Tag mit den Hadzabe Buschmännern oder den Datoga Hirten ist eine Zeitreise in die Vergangenheit.
Der Lake Eyasi liegt zwei Fahrstunden südlich von Karatu und bietet ein kulturelles Erlebnis der besonderen Art. Die Hadzabe Buschmänner leben noch sehr einfach und traditionell und verwendeten bis vor kurzer Zeit noch ausschliesslich Steinwerkzeuge. Die Hadzabe bebauen keine Felder, sie züchten kein Vieh, sie haben keine Gesetze und keinen Kalender: Die Hadzabe gehören zu den letzten Völkern der Erde, die noch als Jäger und Sammler leben - wie ihre Ahnen vor 10.000 Jahren.

Die Hadzabe besitzen nicht viel und leben von der Hand in den Mund. Wenn sie Hunger haben, stehen sie auf und die Männer suchen Honig oder gehen jagen - Paviane, Vögel, Zebras, Gnus, was auch immer sie finden können. Die Frauen sammeln Beeren und Früchte. Die Hadzabe werden als einzige in Tanzania nicht besteuert - ein Sonderstatus. Leider gibt es nicht mehr viele Hadzabe, nur etwa 700 leben noch rund um den Lake Eyasi. Ihr Lebensraum wird immer stärker eingeschränkt, unter anderem auch vom Hirtenvolk der Datoga.

Die Datoga sind Hirten, und ähnlich wie die Maasai sind Kühe ihr wichtigstes Hab und Gut. Die Datoga brauchen viel Land für ihre Kühe und einige haben sich zudem auch niedergelassen und bewirtschaften Felder an Orten, welche einst zu den Jagdgebieten der Hadzabe gehörten.

Empfohlene Unterkünfte
Unterstützen Sie unsere Stiftung